Resultate:  1

Postkarte von Theo van Doesburg an Raoul Hausmann. Leiden
  • Repro: Anja Elisabeth Witte
    • Theo van Doesburg (1883 - 1931)

  • TitelPostkarte von Theo van Doesburg an Raoul Hausmann. Leiden
  • Datierung5.3.1921
  • GattungKorrespondenz
  • SystematikPostkarte
  • MaterialPapier, gedruckt, handgeschrieben
  • Masse9,5 x 13,9 cm (Blattmaß), 28,8 x 21,4 x 1,2 cm (Rahmenmaß)
  • Umfang1
  • KonvolutNachlass Hannah Höch
  • InventarnummerBG-Ar 3/93,16
  • Andere NummerBG-HHE II 21.22
  • CreditlineErworben aus Haushaltsmitteln der Berlinischen Galerie, 1993
  • AusgestelltNein
Transkription / Beschreibung
Weitere Abbildungen

Abbildung: "SCULPTO-PEINTURE en bois et métal (hs.: et merde) / FEMME (hs.: au pot de chambre) par ARCHIPENKO / (Collection de (hs.: DADA) Suisse)"; mit kalligr. Zusatz auf der Abb.: "DA DA / LA MADONNA VENERICA..."]

"Mon chèr Collège. Ce n'est pas nécessaire d'écrire votre Manifeste [3] en Français. Le bulletin que je paraiterai est internationale d'un langage tout à fait DADA. [4] Mais naturellement il me plaît plus plus quand vous voulez traduire ces manifestes en français aussi pour les amis-dada en France et en Italie. J'attend donc vos écritures avec impatience et je vous serre une bonne poignée de main votre I. K Bonset [5].
de nationalité Français-Allemand-Néerlandais etc." [6]

[1] Theo van Doesburg, s. Anhang; vgl.: Ohff, S. 26 f.
[2] Am 22. Dezember 1920 hatten sich van Doesburg und Hausmann in Berlin auf einer Soiree bei Adolf Behne kennengelernt.
[3] Es kann nicht eindeutig gesagt werden, um welches Manifest es sich hier handelt; abgedruckt wurde in Mécano : No. [2] Blau, 1922, Raoul Hausmanns Manifest von der Gesetzmässigkeit des Lautes. Da aber Doesburg im weiteren von den "Manifesten" spricht, ist es wahrscheinlich, daß hiermit zusätzlich das PRÉsentismus-Manifest von Hausmann gemeint ist, das im September 1921 in De Stijl veröffentlicht wurde; s. 21.34.
[4] Van Doesburg kündigt hier die Herausgabe seiner mehrsprachigen Dada-Zeitschrift Mécano an, die bereits im November 1921 druckfertig war, allerdings erst im Februar 1922 als No. [1] Gelb erschien; s. 22.56.
[5] Theo van Doesburg, eigentlich Christian Emil Marie Küppers, benutzte drei Pseudonyme: "Theo van Doesburg" nannte er sich im Kontext der bildenden Kunst und der Architektur; "I. K. Bonset" war sein Dada-Pseudonym, Anagramm des holländischen "ik ben sot" (positiv konnotiert: Ich bin verrückt / verschroben) oder "te snob"; mit "Aldo Camini" unterzeichnete er als Gesellschafts- und Literaturkritiker seine anti-philosophischen Aufsätze.
Da Theo van Doesburg erst auf dem Weimarer Kongreß der Konstruktivisten und Dadaisten Ende September 1922 sein Pseudonym lüftete, ist davon auszugehen, daß Hausmann bei Erhalt des Briefes noch an die Existenz einer realen Person I. K. Bonset glaubte.
[6] s. Bd. II/1. Abt., Abb. S. 33.