Resultate:  1

Brief von Hannah Höch an Kurt Schwitters. [Berlin]
  • Repro: Anja Elisabeth Witte
    • Hannah Höch (1889 - 1978)

  • TitelBrief von Hannah Höch an Kurt Schwitters. [Berlin]
  • Datierung[Anfang] Juni 1923
  • GattungKorrespondenz
  • SystematikBrief
  • MaterialPapier, Durchschlag, maschinengeschrieben, handschriftliche Korrekturen und Anmerkungen
  • Umfang1 Blatt
  • KonvolutNachlass Hannah Höch
  • InventarnummerBG-HHC K 4030/79
  • Andere NummerBG-HHE II 23.37
  • CreditlineErworben aus Mitteln des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin, 1979
  • AusgestelltNein
Transkription / Beschreibung
Weitere Abbildungen

"Lieber Merz - I [1]
Was ist das? Warum höre ich nicht Dein Vergissmeinnicht farbenes Merzorgan in allen Grammophönen der Welt
zwitsch
zwitsch
zwiwitsch
lauseaasen?
Fangen wir mit dem akustischen Signalwesen an, beim Militär kommen namentlich die TROMPETENSIGNALE in Frage. Keiner weiss, ob nicht die mit Recht so beliebte Ewigkeit bereits den grossen I geschluckt hat. Und ich beginne schon mein Badekostüm (siehe Elbe, unter Lobositz) mit Trauerglocken zu behängen, um sie bombastisch zu mästen. Alles zwecks Deiner. Eine Nachricht liess ich in die Welt gehen, ins Unsichere, mittels ehemalig kaiserlicher Reichspopo-po - post. Wie muss sich der Mann um sie gekümmert haben, ... zwecks Deiner Adresse Kaiserin - Augusta - Ufer (auch sie hat heimgefunden) ich erlaubte mir, sie höflich darauf aufmerksam zu machen, dass ich leider nicht in der glücklichen Lage war - da dieselbe z. Z. zwangsweise eine horizontale war - die Verabredung in Dresden einzuhalten [2]. Kurz, um es noch einmal ohne Umschweife zu sagen:
Die Anwendung der Zellentheorie
auf alle Zweige
der Biologie
verlangt auch
eine Verknüpfung
mit der Psychologie.
Ich war krank. Rumsdibums die Liegenschaft (Arp). [3] %%%%%%%%%%%%%%%% Dies das neue Unendlichkeitszeichen! Weimar habe ich besucht [4]. Stadt mit zirka 40000 Einwohnern, Ehemaliger Wohnsitz eines (oder mehrerer) Deutscher Dichter. Namen habe ich vergessen. Jetzt 20 Jahre jünger, Sitz einer künstlerisch-malerischen Krankheit. GeMohoRöhlt [5] habe ich, Klee [6] den wir auf der Schillerstrasse trafen hatte Hunger. Die Feiningerische Seite [7] war verreist und Kandinsky [8] (kaute) kaufte semmeln. Wie ein Schemen tauchte Muuuuuche [9] auf und verschwand wieder, das sind die Muster derjenigen von Dichtern die als die Besten betrachtet werden. Tolstoj musste dies wissen. Die, der höchsten Gattung, sind als hätten sie sich von ihrem Selbst geschieden. Überhaupt, erst wenn man über dem bewussten Kasernhof ist - dann - hat man ja erst den Überblick über ultramontane Geschichtsfälschung. Aber
MERZ 2
ist sehr genüsslich und ich trinke jetzt nur noch trockenes Eichenlaub mit Schwertern [10] zwecks Übertragung des Monogramms mittels Blaupapier, auf das Hemd der Henriette. Wagner, der eines musikalischen Talentes nicht entbehrte, hat auch solche Töne gefunden:
Die Menschen unserer Zeit.
Haben keine gute
und genügende.
Ausserdem,
Schaden ihres Wohlbefindens -
brochen
überhaupt
brochen.
Daher die Aufgabe der Wissenschaft.
Vertreter: Dr. R. sagt. Für 5000 Mk. erhältst Du eine Original Packung Fesers Patent Kniee - Schutz für zwei Paar Hosen zum Einnähen, dieselben verhüten Knieebeulen. Wer alles versteht, kann alles, meinte Leonardo. Jetzt gehe ich zu Behnes, Mynona liest aus seinem neuen Buch «Kant» statt Windeln für den Säugling» [11]. Mit einem ganz gross geschraubten Tusch auf Helmchen, beende ich diesen tiefschürfenden I .
Herzlich, Deine
H_H_öch.
Im Juni 23."

[1] "I" Anspielung auf Merz 2 : Nummer i; s. Merz 2 : Nummer i / Kurt Schwitters (Red.). Hannover: Merzverl. - April 1923.
[2] Dies muß sich auf einen Aufenthalt Anfang Juni 1923 beziehen, da Hannah Höch nach dem Treffen vom 27. Mai erst wieder am 21. und am 27. Juni zusammen mit Schwitters in Dresden war; s. BG-HHE II 23.55.
[3] Zit. nach Hans Arp: Sankt Ziegenzack Sankt Fassanbaß (3. Strophe): "Sankt Fassanbaß springt aus dem Ei. / Rumsdibums die Liegenschaft. / Vergißmeinnicht rollt um den Stuhl. / Glocke schlägt nur Eins und Zwei." In: Hans Arp: Der Pyramidenrock : Gedichte. Erlenbach-Zürich; München: Eugen Rentsch, [1924]. - S. 66.
[4] Hannah Höch ist vermutlich am 25./26.5.1923 nach Weimar gefahren, um Laszlo Moholy-Nagy und Lucia Moholy zu besuchen; s. BG-HHE II 23.8.
[5] Wortspiel mit den Namen (Laszlo und Lucia) Moholy-Nagy und (Karl Peter und Alexa) Röhl.
[6] Paul Klee (1879-1940), Maler, Zeichner.
[7] Lyonel Feininger (1871-1956), Maler, Zeichner.
[8] Wassily Kandinsky (1866-1944), Maler, Zeichner, Schriftsteller.
[9] Georg Muche (1895-1987), Maler, Graphiker, Textildesigner.
[10] Kurt Schwitters: "Wenn man Frost hat, muß man trockenes Eichenlaub trinken."; s. Merz 2 : Nummer i / Kurt Schwitters (Red.). Hannover: Merzverl. - April 1923, S. 22.
[11] Salomo Friedlaender: Kant für Kinder : Fragelehrbuch zum sittlichen Unterricht. Hannover: Paul Steegemann, 1924.