Resultate:  1

Brief von Nell von Ebneth an Hannah Höch [und Til Brugman]. Den Haag
  • Repro: Anja Elisabeth Witte
    • Nell von Ebneth

  • TitelBrief von Nell von Ebneth an Hannah Höch [und Til Brugman]. Den Haag
  • Datierung5.3.1933
  • GattungKorrespondenz
  • SystematikBrief
  • MaterialPapier, handgeschrieben
  • Umfang1 Blatt
  • KonvolutNachlass Hannah Höch
  • InventarnummerBG-HHC K 130/79
  • Andere NummerBG-HHE II 33.5
  • CreditlineErworben aus Mitteln des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin, 1979
  • AusgestelltNein
Transkription / Beschreibung
Weitere Abbildungen

Briefkopf: "L. VON ÉBNETH DEN HAAG ANEMOONSTRAAT 172 [hs. eingefügt: "Javastr. 7 a"] TEL. 339 681 [hs. eingefügt: "112 485"]

"5 März. 33.
Liebe Hannah, und Til,
Seid nicht böse daß ich erst heute auf Til's lieben, ausführlichen Brief antworte. Ich gratuliere Euch mit Eurer schönen Wohnung, kann mir genau vorstellen wo ihr wohnt, ich habe nämlich selbst längere Zeit Rubensstraße 45 gewohnt und Eure Wohnung liegt wohl mehr nach dem Krankenhaus zu. Dort im Krankenhaus ist mein Vater gestorben demnach ist in der Rubensstraße Zeit für mich manche Erinnerung verknüpft. Wie gerne würde ich kommen, aber es ist ganz aussichtslos. Hier ist wieder mal alles ganz anders wie bei meinem vorigen Brief. Lajos stellungslos, wieder Maler, ohne Geld und ohne Aussichten. Die Fabrik konnte sich nicht länger halten, das Betriebskapital verbraucht und mußte ersten Januar geschloßen werden. Was nun? Wir wißen es selbst auch nicht müßen halt abwarten was kommt. Meine Verdienste sind zu gering und wir drücken uns von Tag zu Tag durch. Daher auch liebe Kinder haben wir die 40 Gulden für Til die bis Januar noch verpackt in einem Couvert für Euch bereit lagen, nun verbraucht. Ich probierte überall für Euch das Geld zu leihen, aber kein Mensch leiht. Könnt Ihr noch Geduld haben, bekommen tut Ihr es sicher, nur kann ich unter diesen Umständen nicht versprechen, wann. Es ist uns schrecklich unangenehm, aber kann auch an dem hiesigen Zustand nichts verändern, es kam so unerwartet.
Sienna habe ich nicht mehr gesehen. Ich arbeite viel schrecklich viel, die viel größere Wohnung sauber halten, kochen, waschen, nähen, die gymnastischen Stunden, Violine, Orchester und nun auch noch ein Quartett gegründet mit v. d. Pas, Röntgen Bredervele. u Es macht mir viel Arbeit aber freue mich doch sehr darüber und will es auf alle Fälle durchsetzen. Wir wollen in nächster Saison konzertieren und müßen also fleißig arbeiten.
Sind Hannah's Aufträge beendet? und zufrieden? Kinder schreibt uns öfter, wir freuen uns sehr über jede gute Nachricht von Euch. Der Wohnungswechsel ist jedenfalls eine glänzende Idee von Euch gewesen. Schreibt bald, so lange seit umarmt von Eurer Nell
Lajos grüßt herzlichst!"