Resultate:  1

Malschule Arthur Segal. [Berlin]
  • Repro: Anja Elisabeth Witte
    • Arthur Segal (1875 - 1944)

  • TitelMalschule Arthur Segal. [Berlin]Prospekt der Malschule Arthur Segal mit Arthur Segals Unterrichtsmaximen
  • Datierungum 1925
  • GattungKleinschrifttum
  • SystematikProspekt
  • MaterialPapier, gedruckt
  • Umfang1 Blatt, zweifach gefaltet
  • KonvolutNachlass Hannah Höch
  • InventarnummerBG-HHC D 2834/79
  • Andere NummerBG-HHE II 25.55
  • CreditlineErworben aus Mitteln des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin, 1979
  • AusgestelltNein
Transkription / Beschreibung
Weitere Abbildungen

"ART DES UNTERRICHTS:
Ich lehre die unindividuellen Gesetze der Malerei, die die Grundlage aller gewesenen und aller kommenden Richtungen sind und gebe so der Individualität des Schülers die Basis, auf der er sich frei von jeder Konvention oder Künstlerautorität ganz im Sinne seiner Eigenart entwickeln kann.
Diese breite, unbegrenzte und zeitlose Basis ist der Nährboden, von dem jede individuelle oder Richtungseigenart die Kräfte erhält, die ihr notwendig sind.
Alle Richtungen werden behandelt und geübt, um ihre fundamentale Gemeinsamkeit zu beweisen und Verständnis für die Eigenarten zu erhalten.
Der Schüler kann dasjenige herauswählen, was seiner Eigenart entspricht und erhält die Vorbedingungen, selbst neue Wege zu suchen.
Und so bin ich als Lehrer nur der Interpret dieser fundamentalen Basis. Als Vertreter meiner persönlichen Künstlereigenart stehe ich ganz im Hintergrund.
ARTHUR SEGAL. [...]"