Results:  1

Das Angebot eines Schutz- und Trutzbündnisses an die deutschen Arbeiter und Soldaten.
  • Repro: Anja Elisabeth Witte
    • Allrussisches Zentralkomitee der Räte

  • TitleDas Angebot eines Schutz- und Trutzbündnisses an die deutschen Arbeiter und Soldaten.
  • Date10.1918
  • CategoryKleinschrifttum
  • ClassificationFlugschrift
  • MaterialPapier, gedruckt
  • Dimensions22,3 x 15,3 cm (Blattmaß)
  • Amount8 Seiten
  • FondsNachlass Hannah Höch
  • Inventory NumberBG-HHC D 471/79
  • Other NumberBG-HHE I 10.108
  • CreditlineErworben aus Mitteln des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin, 1979
  • On DisplayNo
Transcription / Description
Additional Reproductions

Die Flugschrift besteht aus einem Brief Lenins an das Zentralkomitee der russischen Räte vom 3. Oktober, einer Resolution des Zentral-Exekutivkomitees der Räte und einem Aufruf an die deutschen Arbeiter »Wählet deutsche Arbeiter!«

„Lenins Brief.
»In Deutschland brach eine politische Krise aus. Eine panische Verwirrung der Regierung, sowie der ausbeutenden Klasse offenbarte sich vor dem ganzen Volke. Die Hoffnungslosigkeit der Kriegslage und das Ausbleiben jeglicher Unterstützung der herrschenden Klassen durch die arbeitenden Massen wurde auf einmal wahrgenommen. Diese Krise bedeutet entweder den Anfang der Revolution, oder daß den Massen jedenfalls deren Unvermeidlichkeit und deren Nähe klar vor den Augen stehen.
Die Regierung hat moralisch abgedankt und wirft sich hysterisch hin und her zwischen Kriegsdiktatur und Koalitionsministerium. Die Kriegsdiktatur ist im Grunde genommen schon seit Beginn des Krieges erprobt worden, jedoch gerade jetzt läßt sie sich kaum verwirklichen, da die Armee unzuverlässig geworden ist. Die Heranziehung Scheidemanns und Kompagnie ins Ministerium wird den Ausbruch der Revolution beschleunigen und ausbreiten, wird sie fester, entschlossener gestalten, nachdem die ganze elende Machtlosigkeit dieser Lakaien der Bourgeoisie, dieser bestechlichen Leutchen, die unseren Menschewiki und Sozialrevolutionären, sowie Henderson und Sydney Web in England, Albert Thomas und Renaudel in Frankreich u. dgl., gänzlich entlarvt werden wird. Die Krise in Deutschland hat erst begonnen. Sie wird unbedingt mit dem Übergange der politischen Macht in die Hände des deutschen Proletariats enden. Das russische Proletariat verfolgt die Ereignisse mit der größten Aufmerksamkeit und Entzücken. Nun werden selbst die verblendedsten der Arbeiter verschiedener Länder einsehen, wie sehr die Bolschewiki Recht hatten, als sie die ganze Taktik auf die Unterstützung der Arbeiterrevolution der ganzen Welt gründeten und nicht scheuten, selbst die schwersten Opfer darzubringen. Jetzt werden die Unaufgeklärten begreifen, welch einen beispiellos niederträchtigen Verrat die Menschewiki und Sozialrevolutionäre am Sozialismus verübt, indem sie ein Bündnis mit der räuberischen, englisch-französischen Bourgeoisie geschlossen haben, um angeblich den Brester Frieden zu vereiteln. Natürlich wird die Räteregierung in einem solchen Moment, wo die innern antiimperialistischen Kräfte zu brausen und zu schäumen anfangen, in einem solchen Moment, wo die Vertreter der deutschen Bourgeoisie sich vor dem Volke eines solchen Friedenschlusses wegen zu rechtfertigen anfangen und nach Mitteln, die Politik zu »ändern« suchen, nicht einmal daran denken, den deutschen Imperialisten Hilfe zu leisten, durch Versuche, den Brester Frieden zu verletzen.
Aber nicht nur mit Aufmerksamkeit und mit Entzücken verfolgt das russische Proletariat die Ereignisse. Es wirft die Frage darüber auf, alle Kräfte anzustrengen, um den deutschen Arbeitern Hilfe zu leisten, denen noch die schwersten Prüfungen, die schwersten Übergänge von Sklaverei zur Freiheit, der hartnäckigste Kampf mit dem eigenen und dem englischen Imperialismus bevorstehen. Die Niederlagen des deutschen Imperialismus wird eine zeitlang die Zunahme der Frechheit, Bestialität, Reaktion und Eroberungsversuche seitens des englisch-französischen Imperialismus bedeuten. Der bolschewistische russische Arbeiter war immer international, nicht nur in Worten, sondern auch in Taten, unterschiedlich von diesen Schurken, Helden und Leitern der 2. Internationale, die entweder direkt die Revolution verrieten, indem sie ein Bündnis mit ihrer Bourgeosie schlossen, oder bestrebt waren, mit Worten davon weg zu kommen, indem sie Ausflüchte vor der Revolution suchten (wie z. B. Kautski, Otto Bauer und Komp.) und auch jeder kühnen, großen, revolutionären Tat, jeder Aufopferung enger, nationalistischer Interessen im Namen der Erweiterung der proletarischen Revolution.
Das russische Proletariat wird begreifen, daß nun die größten Opfer zu der internationalen Bewegung gefordert werden. Die Zeit naht, wo die Verhältnisse Hilfe für das von seinem Imperialismus sich befreiende deutsche Volk vor dem französischen und englischen Imperialismus fordern werden.
Wollen wir uns nun sogleich dazu vorbereiten. Wollen wir beweisen, daß der russische Arbeiter viel energischer zu arbeiten versteht, wenn es sich nicht allein um die russische, sondern um die internationale Arbeiterrevolution handelt. Vor allen Dingen wollen wir unsere Bemühungen zur Vorbereitung der Brotvorräte verzehnfachen. Wir wollen festsetzen, daß jeder große Elevator einen Brotvorrat für die deutschen Arbeiter enthält, im Falle, wenn sie in schwierige Verhältnisse, infolge ihres Kampfes für die Befreiung von dem Ungeheuer des Imperialismus, geraten. Es möge sich jede Parteiorganisation, jede Gewerkschaft, jede Fabrik usw. in spezielle Verbindung mit ihrem Gemeindebezirk setzen, zur Befestigung des Bündnisses mit den Bauern, zu deren Unterstützung und Aufklärung zum Siege über die Brotwucherer, zur vollständigen Einlieferung aller Brotüberschüsse.
Es möge sich somit unsere Arbeit zur Bildung der proletarischen Roten Armee verzehnfachen. Der Umschwung ist eingetreten, das wissen, sehen und fühlen wir alle. Die Arbeiter und arbeitenden Bauern atmeten von den Schrecken des imperialistischen Gemetzels auf. Sie begreifen und haben aus eigener Erfahrung die Notwendigkeit des Kampfes mit den Unterdrückern eingesehen, zur Erhaltung und Eroberung ihrer Revolution, der Revolution der Arbeitenden, zur Aufrechterhaltung ihrer Gewalt, der Gewalt der Räte. Die Armee wird geschaffen - diese Rote Armee der Arbeiter und der armen Bauern, die zu jedem Opfer zur Verteidigung des Sozialismus bereit sind. Die Armee erstarkt und wird in den Kämpfen mit den Tschecho-Slovaken und der weißen Garde gestählt. Der Grundstein ist festgelegt worden - man muß sich mit der Errichtung des eigentlichen Baues beeilen. Wir beschlossen, bis zum Frühling eine aus einer Million Mann bestehende Armee zu haben, jetzt brauchen wir eine drei Millionen zählende Armee. Wir können sie haben und werden sie haben.
Die Weltgeschichte hat in den letzten Tagen ungemein ihren Lauf in der allgemeinen Arbeiterrevolution beschleunigt. Allerschnellste Änderungen sind möglich, auch Versuche eines Bundes des deutschen und englisch-französischen Imperialismus gegen die Rätegewalt sind möglich. Auch wir müssen die Vorarbeiten beschleunigen. Wollen wir also unsere Anstrengungen verzehnfachen. Möge dies zum Losungsworte zum Jubiläum der großen Oktober-Revolution des Proletariats werden! Möge es zum Pfände der kommenden Siege der allgemeinen proletarischen Revolution werden.«
Wählet deutsche Arbeiter
[Auszug:] »Das Arbeiterrußland hat damit den deutschen Arbeitern und den deutschen Soldaten das Angebot eines Schutz- und Trutzbündnisses gemacht. Es hat ihnen sein Brot und seine Armee angeboten, für den Fall, daß die deutschen Arbeiter und Soldaten ihre Blutsauger und Peiniger davonjagen und genötigt sein werden, sich ihrer Haut zu wehren vor den Kapitalisten Englands und Amerikas [...] Stürzt die Regierung des Kapitals und baut die Republik der Arbeiter- und Bauerndelegiertenräte im Bündnis mit den russischen Arbeiterund Bauern-Delegiertenräten auf.«“