Resultate:  1

  • 16 17 1 15 3 4 2 14 5 6 13 11 10 7 9 8 12
  • 04
  • WERKE UND SCHICKSALE

    Berlin war bereits um 1910 ein internationales Zentrum der Kunstwelt der Moderne. In keiner deutschen Stadt lebten mehr Künstler, Galeristen und Sammler. Sie förderten die Entwicklung avantgardistischer Strömungen, etablierten Kunst als festen Bestandteil des bürgerlichen Lebens und traten zunehmend für die Überwindung konservativer Gesellschaftsstrukturen ein.

    Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurden die freiheitlichen Ideen dieser Kunstwelt bekämpft. Moderne Kunst wurde als „entartet“ verhöhnt, und Anhänger des NS-Regimes trieben die legalisierte Bedrohung, Verfolgung und Entrechtung ihrer jüdischen Förderer voran. Wer nicht fliehen konnte, wurde in den Selbstmord getrieben oder ein Opfer der Shoah.

    Bis heute besitzen Museen eine ungeklärte Anzahl von Werken, die sich im Eigentum von Verfolgten der Nationalsozialisten befunden haben. Ihre Verlustgeschichten aufzudecken, Nachfahren der Opfer zu finden und ihnen die Rückgabe anzubieten, ist eine moralische Verpflichtung. Diese bedingt, dass jedes vor 1945 entstandene Werk im Hinblick auf einen NS-verfolgungsbedingten Verlust untersucht wird.

Ausgestellte Objekte

Resultate:  40

Kopie des Lebenslaufes von Anne Ratkowski
  • nach 1972
  • Papier, maschinengeschrieben
Kopie der Eidesstattlichen Erklärung von Mordechai Ardon bezüglich Anne Ratkowskis künstlerischer Qualifikation
Postkarte von Joachim Giesche an Fidus (Hugo Höppener)
  • 19.01.1947
  • Papier, handgeschrieben,gedruckt
  • 10,5 x 14,8 cm (Blattmaß)
Einladung zu einer Einzelausstellung von Anne Ratkowski in der Galerie "Le Regent" in Brüssel
Ein wiedergefundener Schatz. Die Bilder des Berliner Jüdischen Museums gerettet
  • 27.12.1946
  • Papier, gedruckt
Ohne Titel (Ansicht der Galerie Le Regent in Brüssel von außen während der Einzelausstellung zu Anneliese Ratkowski)
Küchenstilleben mit Heringen
  • um 1938
  • Öl auf Sperrholz
  • 50 x 60,5 cm (Bildmaß)
Ohne Titel (Porträt Anne Ratkowski)
  • 1938
  • Silbergelatinepapier auf Pappe
Säuberung des Kunsttempels : Eine kunstpolit. Kampfschrift zur Gesundg dt. Kunst im Geiste nord. Art / Wolfgang Willrich
Einladung zur zweiten Ausstellung der "Neuen Naturalisten" am 3. Januar 1937
  • 1937
  • Papier, gedruckt
Säuberung des Kunsttempels : Eine kunstpolit. Kampfschrift zur Gesundg dt. Kunst im Geiste nord. Art / Wolfgang Willrich
Dokument der Künstler-Läden e. V. Berlin mit hs. Anmerkung von Hannah Höch: "nein".
  • 28.4.1933
  • Papier, handgeschrieben, maschinengeschrieben