Resultate:  1

  • 16 17 1 15 3 4 2 14 5 6 13 11 10 7 9 8 12
  • 07
  • BERLIN ALS DREHSCHEIBE ZWISCHEN OST UND WEST
    Konstruktivismus der 1920er Jahre

    Anfang der 1920er Jahre wurde Berlin zur kulturellen Drehscheibe zwischen West und Ost. Hier begegneten sich Künstler aus Deutschland, den Niederlanden und Osteuropa. Gemeinsam war ihnen das Bekenntnis zu einer modernen, abstrakten Kunst, der nicht subjektives Gefühl, sondern rationale Konstruktion zugrunde lag. So entstanden Werke, deren geometrische Formen, klare Farben und industrielle Materialien die Ästhetik einer neuen Zeit feierten. Beeinflusst von den revolutionären Ideen aus Russland sah sich der Künstler als Ingenieur, dessen Arbeit die ganze Gesellschaft durchdringt und nicht mehr nur zur Erbauung Einzelner dient. Meilenstein für den Konstruktivismus in Berlin war die „Erste Russische Kunstausstellung“, die 1922 in der Galerie van Diemen, Unter den Linden, stattfand.

Ausgestellte Objekte

Resultate:  3

Ansager
    • El Lissitzky (1890 - 1941)

  • Ansager

  • 1923/1988
  • Offsetdruck auf Karton
  • 53,3 x 45,5 cm (Gesamtmaß)
Posten
    • El Lissitzky (1890 - 1941)

  • Posten

  • 1923/1988
  • Offsetdruck auf Karton
  • 53,3 x 45,5 cm (Gesamtmaß)
Prounenraum für die Große Berliner Kunstausstellung
  • 1923/1965
  • Rekonstruktion Holz, lackiert, Glas
  • 310 x 365 x 365 cm (Objektmaß)